Lasertherapie

Die Soft-Lasertherapie zählt zu den sogenannten Regulationstherapien. Durch die Bestrahlung mit gebündeltem Licht können Stoffwechselvorgänge in den Zellen angeregt werden. Weil die Lichtintensität des Laserstrahls auf sanfte und schonende Weise die Materie durchdringt, können auch tief gelegene Gewebeschichten stimuliert werden. Durch diese schmerzlose Behandlung erfolgt der Heilungsprozess wesentlich schneller.

Man unterscheidet zwischen dem reflektorischen (z.B. Akupunktur) und dem lokalen Anwendungsbereich (orthopädische Erkrankungen).

Die Schwerpunkte der Lasertherapie liegen in der Wundbehandlung und Schmerztherapie. Die schmerzdämpfenden, entzündungshemmenden und gewebeheilenden Eigenschaften des Lasers ermöglichen eine unkomplizierte und schmerzfreie Behandlung ohne Nebenwirkungen. Bei folgenden Erkrankungen hat sich unter anderem die Lasertherapie bewährt:

- Hautentzündungen
- Rückenschmerzen und Ischias
- Knie- und andere Gelenkentzündungen
- Tennisarm und andere Sehnenentzündungen
- Verspannungen
- Arthrose
- Rheuma
- Schleimbeutelentzündungen
- Sportverletzungen
- Gürtelrose, Schuppenflechte, Neurodermitis
- Narbenbehandlungen, Verbrennungen, offene Beine